Sonntag, 31. März 2013

Ein gesegnetes Osterfest!

Ich wünsche allen meinen Lesern ein gesegnetes Osterfest!


Samstag, 30. März 2013

Vorbereitungen

Backform raussuchen
Eier färben
Wunschkuchen backen

Freitag, 29. März 2013

Dieser Moment...

Nur ein Foto, keine Worte. Ein Augenblick, eingefangen in dieser Woche. Zum Innehalten, Genießen und Erinnern.

der erste Ball
Idee: Soulemama

Donnerstag, 28. März 2013

Schnelles Osterkörbchen

Du hast noch kein Osterkörbchen? Du brauchst noch ein schnelles Geschenk? Du liebst einfache Basteleien? Dann ist dieses simple Osterkörbchen genau richtig für Dich!

Alles, was Du brauchst, ist ein buntes Tonpapierblatt in DIN A4, ein Lineal, eine Schere und einen Klammeraffen (ich liebe dieses Wort!). Schau Dir meine Bilder an, ich denke, das kriegst Du hin.
Viel Spaß!

ein Quadrat abschneiden und unterteilen (bei DIN A4 alle 7cm)
an den markierten Linien einschneiden
die Seiten hochklappen und wie hier dargestellt festtackern
den Streifen falten und auseinanderschneiden
zusammentackern...
... und am Körbchen festtackern
verzieren nach Lust und Laune (anmalen, Aufkleber etc.)
befüllen :-)


Mittwoch, 27. März 2013

Die Kita hat zu!

Oje! Die Kita hat zu! Die beiden Kleinen bleiben zu Hause. Die streiten gerade so viel. Dann sind sie immer so laut. Und der Adventsjunge hat gerade eine schwierige Phase. Er schreit mehr als sonst. Das ist auch so laut. Die Nacht war kurz. Ich bin noch müde. Der Liebste arbeitet länger. Der Wäscheberg ist riesig. Ich werde gar nichts schaffen. Prost Mahlzeit!

So dachte ich am Morgen.

Ich wollte mich schon selbst bemitleiden. Doch da fiel mir etwas ein: es sind doch meine Kinder! Ich habe das Glück, vier davon bekommen zu haben. Ich darf für sie sorgen. Alle sind gesund. Ich bin dankbar dafür! Und so habe ich das Nachdenken gelassen und beschlossen, mich auf den Tag zu freuen. Habe mir einen großen Milchkaffee gemacht und gleich nach dem Frühstück die Küche wieder aufgeräumt, damit ich nicht den ganzen Tag auf die Unordnung schauen muss. Ich habe mich über das Spiel der Geschwister gefreut. Habe mit den Kindern am Fenster gestanden und den Baumfällarbeiten gegenüber zugeschaut. Motorsäge! Kran! Laster! Habe Papier zum Basteln gereicht. Habe Suppe mit bunten Nudeln gekocht und zum Kaffee den Tisch voll Leckereien gestellt. Habe den Wäscheberg abgearbeitet und die Kinder ihre Sachen selber in ihre Schränke bringen lassen. Habe viel vorgelesen und gekuschelt. War ganz entspannt. Und siehe da: die Kinder waren es auch.

Am Abend kam der Liebste und ich bin zum Aquafitness geradelt. 1,5 Stunden nur für mich.

Ein schöner Tag!








Dienstag, 26. März 2013

Abokiste 13.KW

Diese Woche in unserer Abokiste: 1 Holsteiner Krustenbrot, 10 Eier, 2 Sorten Käse, Feldsalat, Möhren, Pastinaken, Sellerie, Porree, Kresse, Äpfel, Birnen, Bananen, Blutorangen

Das beste und einfachste Essen überhaupt: frisches Brot mit Butter! Mmmmmhhhhhh......

Wieserbrie und Urberger Bergkäse (zerbrochen, aber trotzdem lecker)

Montag, 25. März 2013

Literatur rund um die Geburt

Vielen Dank für die Kommentare zu meiner kleinen Verlosung! Gewonnen haben: Mausekind, Claudia von Loewenhome und Inkanina. Herzlichen Glückwunsch! Schreibt mir über mein Kontaktformular bitte Eure Adresse, dann macht sich das Büchlein auf den Weg zu Euch.

Und da das Thema von Interesse ist, zeige ich Euch mal unsere Literatur rund um die Geburt.

Viele meiner Bücher habe ich schon längst weitergegeben. In den ersten Schwangerschaften hatte ich Bücher, die nach Wochen oder Monaten aufgebaut waren. Wie zum Beispiel diese Ratgeber: Das große Buch zur Schwangerschaft oder Alles über meine Schwangerschaft Tag für Tag.

Ein Buch, das mich schon seit der ersten Schwangerschaft vor 15 Jahren begleitet, ist Die Hebammensprechstunde. Mein Buch hat schon viele Eselsecken und handschriftliche Notizen und ich werde es niemals weggeben. Es ist geschrieben von einer Hebamme, besteht nur aus Text, vielen Erfahrungsberichten und Tipps aus Aromatherapie und Homöopathie. Ich gebe zu, ich war diesen Themen gegenüber anfangs nicht besonders aufgeschlossen. Ich habe aber dazugelernt und vieles hat für mich gut funktioniert.

Luxus Privatgeburt ist ein ziemlich neues Buch. Es ist randvoll mit Erfahrungsberichten in Form von Fragebögen und Bildern von Hausgeburten. Sehr interessant für Leute, die gerne Erfahrungsberichte lesen.

Doula-Wissen rund um die Geburt ist auch ein ziemlich neues Buch. Eine Doula ist wörtlich eine "Dienerin der Frau" und begleitet Frauen durch die Zeit rund um die Geburt. Das kann sehr hilfreich sein. In dem Buch sind viele Informationen versammelt, die Frauen und Paaren zu mehr Selbstbestimmtheit und Selbstvertrauen verhelfen kann.

Geboren im Schutz der großen Göttin berichtet vom spirituellen Weg durch Schwangerschaft und Geburt. Es sind einige gute Tipps und sehr schöne Rituale aus verschiedenen Kulturen versammelt. Das Buch ist schon sehr speziell und vielleicht nicht jedermanns Sache.

HypnoBirthing habe ich selber nicht gelesen, aber schon viel Gutes darüber gehört.

Die selbstbestimmte Geburt wurde von Ina May Gaskin geschrieben. Sie hat 2011 den alternativen Nobelpreis bekommen. Sie ist eine Pionierin der selbstbestimmten Geburt.

Das beste Buch zum Thema: Das Stillbuch.

Einige wenige Bücher, die man braucht, um Babys zu verstehen: Babyjahre und vielleicht auch noch Kinder verstehen. Das sind Bücher, die helfen, Neugeborene und Kinder zu verstehen, keine Erziehungsratgeber.

Für die Kinder haben wir gar nicht soviel Literatur. Unser Baby aus der Wieso?Weshalb?Warum?- Reihe fanden unsere Kinder ganz interessant. Eine ganz nette Geschichte ist Ich will auch Geschwister haben von Astrid Lindgren. Auch wenn Hausgeburten doch sehr selten sind, bin ich froh, dass es mittlerweile auch Kinderliteratur zum Thema gibt. Für jüngere Kinder dieses: Klopft da wer? und für ältere dieses hier: Unser Baby kommt zu Hause!




Alle Links führen zu amazon.de.

Wochenende


Vorlage für einfache Osterkörbchen von hier

Sonntag, 24. März 2013

Geschichtenlieder

Zwei Takte nur, dann erkenne ich jedes Lied und kann es mitsingen. Immernoch. Seit ich seine Lieder als Kind gehört habe, gehen sie mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich öffne die Vorhänge im Kinderzimmer meiner Kinder mit dem Morgenlied auf den Lippen. Bestimmte Texte sind in meinen Sprachgebrauch übergegangen. Das Mutzelchen heißt Mutzelchen nur wegen ihm.

Reinhard Lakomy ist gestern gestorben.

Seine Stimme, seine Texte, seine Lieder haben meine Kindheit geprägt. Sie waren ein wahrer Schatz. Ich gebe dieses kostbare Gut an meine Kinder weiter und hoffe, sie werden sich später auch daran erinnern. Heute habe ich seine Lieder mit einem Kloß im Hals mitgesungen. Danke!



Ein schöner Nachruf der Zeit dazu. einer aus der Berliner Zeitung und hier ein Nachruf vom MDR.


Samstag, 23. März 2013

Indiebookday und Verlosung

Heute ist Indiebookday. Wusste ich bis gestern auch nicht. An diesem Tag kann man in eine Buchhandlung gehen und ein Buch eines kleinen Verlags kaufen.
Für mich war das zu kurzfristig, aber ich habe mal in meinem Bücherregal geforstet, um ein Buch eines kleinen Verlags zu finden. Gar nicht so einfach, wie sich herausstellte. Einige wenige Verlage sind sehr dominant. Interessant, mal darauf zu achten.

Aber dann habe ich noch etwas gefunden. Ein kleines Büchlein für Kinder über eine Hausgeburt. Geschrieben von den Hebammen Irene Meyer, Dagmar Struck und Betti Wille, illustriert von einer meiner Lieblingsillustratorinnen Jacky Gleich. Erschienen ist das Büchlein im Elwin Staude Verlag. Ein kleiner familiengeführter Verlag, der hauptsächlich Informationen rund um das Hebammenwissen verlegt.

Von den Büchlein habe ich noch 3 Exemplare übrig, die ich verlosen möchte. Wer eins davon haben möchte, darf bis Sonntag um Mitternacht unter diesem Eintrag einen Kommentar hinterlassen. 


Freitag, 22. März 2013

Dieser Moment...

Nur ein Foto, keine Worte. Ein Augenblick, eingefangen in dieser Woche. Zum Innehalten, Genießen und Erinnern.

Er kann greifen!
Idee: Soulemama

Jetzt...

... will ich's aber wissen! Wenn der Winter nun schon so lange hält, will ich aber auch mal wissen, wie es ist, Ostereier im Schnee zu suchen. Dann könnte ich davon noch meinen Enkeln erzählen, so wie es meine Oma immer tat. Gerade schneit es wieder.

Ein ganz bisschen habe ich geschmückt. Anders, als in der Adventszeit, gibt es an Ostern irgendwie keinen Startpunkt, um zu schmücken. Deshalb habe ich auch ziemlich wenig Osterkram. Am Wochenende möchte ich mit den Kindern Ostereier für den großen Strauß bemalen. Ein paar Süßigkeiten habe ich gestern gekauft. Es wird, wie immer, keine großen Geschenke geben. Der Osterhase ist einfach zu klein, um große Geschenke zu tragen ;-)


Donnerstag, 21. März 2013

Nebenan 4

Nebenan habe ich wieder viel gelesen, gelacht und gelernt und möchte das mit Euch teilen.

Zuallererst geht es bei green- friday um den Wechsel zu einer "grünen" Bank und einen Vergleich der möglichen Banken.
Ich habe mir vor einiger Zeit die GLS- Bank ausgesucht und der Wechsel war so unkompliziert, dass ich mich frage, warum ich das nicht schon viel eher gemacht habe. Ich konnte alles online erledigen, es und es gibt ein dichtes Geldautomatennetz. Dieser Tage habe ich endlich, endlich mein altes Konto bei einer sehr großen Bank aufgelöst und es fühlt sich einfach richtig an.

Auf gleicherlohn.de kannst Du für ziemlich viele Berufsgruppen herausfinden, wie es um die Lohngleichheit oder eher - ungleichheit von Frauen und Männern aussieht. In meinen Beruf der Erzieherin verdienen übrigens beide Geschlechter fast gleich wenig.
Nachtrag: Als ich meinen Text heute morgen geschrieben habe, wusste ich gar nicht, dass heute "Equal Pay Day" ist. Na sieh mal an!

Ihre Weltreise habe ich quasi live mitverfolgt. Jetzt gibt es die Reise auch als Buch. "Das große Los" heißt es. Hier ein Interview mit Meike Winnemuth zum Buchstart.

Maximilian Buddenbohm war neulich zur gleichen Zeit wie wir in Kühlungsborn. Da er und die Herzdame aber kinderfrei hatten und wir unsere vier Kinder dabeihatten blieb es beim virtuellen Winken. Was die beiden da in ihrem schönen Wellnesshotel getrieben haben, könnt Ihr hier nachlesen.

Schwangerschaft und Geburt interessieren mich immer und finde alles drumherum sehr spannend. Wusstest Du, dass Babys direkt nach der Geburt robben können und sich selber ihre Nahrungsquelle suchen können, sofern man sie lässt? Das kannst Du in diesem Artikel nachlesen. Dort findest Du auch ein sehr schönes Ritual, ein sogenanntes "Heilbad" für Familien, denen das Bonding direkt nach der Geburt, wegen eines Kaiserschnittes oder anderer Faktoren, nicht so gut möglich war.

Wir haben unseren Schulranzen wegen meines Blogs hier geschenkt bekommen und sind sehr, sehr froh darüber. Ich weiß, auch aus eigener Erfahrung als Alleinerziehende, dass es für viele Familien in unserem Land ein Kraftakt ist, zum Schulanfang alle Materialien zu bezahlen. Bei betterplace.org gibt es ein Projekt vom Deutschen Kinderhilfswerk, für das man spenden kann. Ich habe gestern bei Oxfam Geld für Schulranzen gespendet, das ist, finde ich, auch ein sehr sinnvolles Projekt.

Babys in Blumentöpfen haben wir schon zur Genüge gesehen. Wie wäre es denn mal mit Senioren mit Rhabarberkopfschmuck? Wunderbare Bilder von wunderbaren Menschen.

Ostern naht. Ich habe eine hübsche Anleitung für Geschenktütchen gefunden. Dann verweise ich auf meinen weltbesten Hefezopf mit Puddingfüllung, den einfachen Möhrenkuchen, die Hefenester und meine einfachen Osterglocken aus Krepp.

Und Frau Hamburger Liebe hat ein Rezept für saftige Zitronenküchlein aufgeschrieben.


Mittwoch, 20. März 2013

SCHOOL- MOOD

Es liegt Schnee. Es ist kalt. Es ist grau. Der Sommer ist noch ganz weit weg. Auch alles, was er so mit sich bringt. Sonne, Wärme, Eiscreme, Urlaub, Meer...
Doch, halt! Da war doch was! Unser Mutzelchen kommt zur Schule! Ja, es ist tatsächlich wahr und nicht mehr zu leugnen. Am 6. August ist Einschulung.

Zur Einstimmung haben wir uns nach Schulranzen umgesehen. Da ich seit über 10 Jahren, mit Unterbrechungen, in Grundschulen arbeite, habe ich schon viele, viele Modelle gesehen und so meine Vorstellungen. Denn egal, wie teuer, wie schick oder wie superduper getestet: im Alltag muss der Ranzen einfach praktisch sein. Das Kind muss damit gut zurecht kommen und er muss gut sitzen.

Natürlich soll der Schulranzen zuallererst dem Mutzelchen gefallen. Sie hätte am liebsten einen pinken mit Glitzer und allem Mädchenpipapo, das es auf der Welt gibt. Wir haben über die Vor- und Nachteile dieser Vorlieben und die Dauer der Benutzung des Schulranzens gesprochen. Wir waren uns einig: Rot! Rot ist super!

Dann habe ich die Seite vom deutschen Unternehmen SCHOOL- MOOD entdeckt. 2003 wurden die ersten Schulranzen dieser Art entwickelt. Ich war gleich sehr angetan von den schlichten Designs und dem schlauen Tragesystem der Schulranzen. Auch die auswechselbaren Motive mit Klett sind sehr hübsch und interessant. Wir haben zu unserem Glück von der Firma eine rotes Ranzen- Set mit Rehkitz gesponsert bekommen. Eine ganz tolle Überraschung und Erleichterung für uns!

Und auch beim näheren Betrachten und Ausprobieren sind wir noch sehr angetan vom neuen Prachtstück. Der Ranzen ist leicht zu öffnen, hat ausreichend Platz, genügend Taschen für Trinkflasche und Brotbox und sieht einfach toll aus. Die Tragegurte sind Outdoorrucksäcken nachempfunden. Ein Brust- und ein Beckengurt halten den Ranzen gut am Körper und sind leicht vom Kind zu bedienen. Wenn das Reh nicht mehr angesagt ist, kaufen wir einfach ein neues Motiv dazu oder gestalten selber eins. Unsere kleine Große hätte den Ranzen am liebsten gar nicht mehr abgesetzt. Und der kleine Bruder hat sich auch schon einen Ranzen ausgeguckt: den grünen mit dem Trecker ;-)

Hui, bald ist es also soweit! Und noch etwas verrate ich Euch: ich verdrücke schon jetzt ein Tränchen, wie bei jedem Kind und jedem Entwicklungsschritt.







Mehr Informationen zum Schulranzen gibt es z.B. hier bei der AOK.
Und Infos zum Gewicht hier bei der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin.

Frühlingsanfang

20. März 2013. Hamburg meldet: -2°C, leichter Schneefall, dicke Schneedecke.
Das hier habe ich gerade in unseren Hausflur gehängt. Vielleicht hilft es ja.

Das Bild gibt es hier.


Dienstag, 19. März 2013

"Trariii, Traraaa...

... die Post ist daaa!" Schaut mal, was gestern alles hier eingetrudelt ist. Ich liebe solche Tage!

Die Gemüsekiste aus Wulksfelde kommt ja sowieso. Aber auch das ist jedes Mal eine kleine Überraschung, weil das ein Abo ist und ich die Sachen nicht extra zusammenstelle. Ich muss mich um nichts kümmern und habe trotzdem immer frische Sachen im Haus. Als allererstes esse ich eine Banane, noch ein bisschen grün und kalt von der Fahrt im Lieferfahrzeug. So mag ich sie am liebsten!

Dann kam gestern noch ein Paket von Frau Jademond mit abgelegtem Barbiezeugs von der großen Schwester der Kleinen. Sie waren höchst entzückt und haben den ganzen Nachmittag und auch heute schon vor dem Frühstück ganz einträchtig damit gespielt.

Für mich war im Paket ein bisschen Lesefutter dabei. Unter anderem das Magazin, das die Soulemama mit herausgibt. Ich lese so gerne bei ihr, weil sie so ein schlichtes Leben lebt, viel selber macht und wunderbare Fotos zeigt. Wegen ihr habe ich übrigens angefangen, selber zu bloggen.

Die "Living at home" ist die einzige Zeitschrift, die ich seit Anbeginn lese und, neben dem "Magazin", abonniert habe. Auch wenn ich viele Ideen in Blogs sehe, blättere ich ganz gerne in der Zeitschrift.

Und dann kamen noch zwei wunderbare Kissenhüllen hier an. Selbstgemacht von Frau... äh... Mutti. Aaaahhhh, wie toll!


Montag, 18. März 2013

Wochenende

Ich wünsche einen guten Start in die neue Woche!

Der Kinderbesen ist wieder da!

Sand... äh... Schneekasten

neuen Handmixer einweihen

Wokmittagessen

njammmm....

Höhle bauen

Kunstwerke ausstellen

der Teenie hat etwas von seiner Oma aus Ostfriesland mitgebracht

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...