Montag, 31. Dezember 2012

Ein Jahr...

"Unser Kaffee ist alle." Mitte des Jahres, als wir für den Sommerurlaub packen, fällt es uns auf. Da in Ferienwohnungen meistens normale Kaffeemaschinen stehen, nehmen wir den gemahlenen Kaffee mit. Davon haben wir immer einen Vorrat, denn meine Oma schenkte uns regelmäßig zum Geburtstag und zu Weihnachten eine Packung Kaffee. Die gute Krönung. Säuberlich eingewickelt in Geschenkpapier. Das war für sie etwas ganz Besonderes. Kriegsgeneration. DDR-Bürger. Echter Bohnenkaffee war Währung und Luxus. Wir können wenig mit der Packung Kaffee anfangen. Ganz unten im Vorratsschrank liegen einige Packungen in buntem Papier und warten auf ihren Einsatz im Urlaub.
Nun ist also unser Kaffee alle. Und mir fällt auf, dass noch mehr Dinge fehlen. Kleine Dinge, die einfach zum Alltag dazugehörten. Die wöchentlichen Telefonate. Die Geburtstagskarten mit der alten verschnörkelten Schrift. Unsere Urlaubspost umfasst eine Karte weniger. Gedanken und Sorgen um eine Person der Familie sind verschwunden. Es gibt eine Adresse weniger, die wir ansteuern. Ich habe keine direkten weiblichen Vorfahren mehr.
Als wir vor genau einem Jahr kurz vor Mitternacht Fernsehen gucken und auf den Countdown fürs neue Jahr warten, stirbt meine Oma in einem Hospiz in Berlin. Nach der Beerdigung im Januar bin ich ein letztes Mal in ihrer Wohnung. Alles sah noch genauso aus, wie an dem Tag, als meine Oma ihre Wohnung verließ. Das Adventsgesteckt wurde nie angezündet.
Ein Jahr ist rum. Ich vermisse die Kaffeepackungen in Geschenkpapier. Und Oma.


Samstag, 29. Dezember 2012

Jahresrückblick 2012

Erwartungsgemäß fällt mein Jahresrückblick wegen des Wartens auf unser neues Kind themenmäßig etwas einseitig aus.

Zugenommen oder abgenommen?
Ha! In der Schwangerschaft habe ich tatsächlich 10 kg abgenommen. Jetzt brauche ich neue Hosen.

Haare länger oder kürzer?
kürzer, der Bob wurde nochmals kürzer und durchgestuft

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
genauso blind kurzsichtig wie immer

Mehr ausgegeben oder weniger?
mehr: ich kann nichts dafür, der Nestbautrieb war Schuld

Der hirnrissigste Plan?
fällt mir keiner ein

Die gefährlichste Unternehmung?
in der 38. Schwangerschaftswoche nach dem Bus rennen
versuchen, einen heranrasenden Geländewagen mit der Hand zu stoppen

Der beste Sex?
Klaro! (Journelle hat dazu im letzten Jahr wahre Worte gesagt.) 

Die teuerste Anschaffung?
hm, noch nicht, aber demnächst: ein neues Auto

Das leckerste Essen?
Schnüsch - im Urlaub in Angeln entdeckt

Das beeindruckenste Buch?
"Suna" von Pia Ziefle

Der ergreifendste Film?
"Liebe" von Michael Haneke

Die beste CD?
"Life Is People" von Bill Fay

Das schönste Konzert?
Lambchop in der Fabrik Hamburg

Die meiste Zeit verbracht mit…?
von März bis Dezember: Baby ausbrüten

Die schönste Zeit verbracht mit…?
meinem Mann und meinen Kindern

Vorherrschendes Gefühl 2012?
Ich kann gar nicht glauben, dass wir bald zu SECHST sind!

2012 zum ersten Mal getan?
ein Baby zu Hause zur Welt bringen

2012 nach langer Zeit wieder getan?
Windeln und Schnuller gekauft

3 Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
3 Operationen bei den Kleinen

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
-

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
einen Sohn und Bruder für meine Familie

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
die Liebe meiner Familie

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
"Der Kopf ist da!"

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
"Ich glaube, ich bin schwanger!"

2012 war mit 1 Wort…?
überraschend

Mein Foto des Jahres 2012: 


unser Adventsjunge ist 1 Stunde alt

Jahresrückblicke 2009, 2010, 2011

Freitag, 28. Dezember 2012

Momente 2012

Nur ein Foto, keine Worte. Ein Augenblick, eingefangen in dieser Woche. Zum Innehalten, Genießen und Erinnern.

Fast jeden Freitag habe ich das ganze Jahr über, nach der Idee der Soulemama, meinen Moment der Woche gezeigt. Heute habe ich davon die allerschönsten Momente in diesem Jahr herausgesucht.
Ein Jahresrückblick in Bildern.
 
Ostseebad Kühlungsborn im März
Osterdekoration im April
eine Überraschung im Mai
Sommerurlaub in Angeln im Juli
Papatochterbesuch im August
Schwesterngeburtstagspost im September
noch 55 Tage im Oktober
Kühlungsborn im November
und schließlich Babyglück im Dezember

Donnerstag, 27. Dezember 2012

So war es:

Unser Weihnachtsfest war ganz ruhig und entspannt. Wir hatten keinen Geschenke-, Einkaufs- und Kochstress. Die Kinder waren gut drauf und von ihren Gaben sehr begeistert. Alles wird nun intensiv bespielt - so, wie es sein soll. Wir haben viele alte Märchenfilme gesehen und es uns so richtig gemütlich gemacht. Unser kleiner Adventsjunge ist ganz ruhig und meckert nur, wenn er Hunger hat. Es war ein Weihnachtsfest, wie wir es uns gewünscht haben. Und das Mutzelchen sagte: "Danke, Mama, dass Du uns ein Baby geboren hast, das ist das schönste Geschenk!" (Woher hat sie bloß immer solche Sätze mit Heul-Garantie?)

vor der Bescherung
eine kleine Auswahl unserer Geschenke
vor dem Festtagsessen
"Guck mal, Baby, mein neuer Trecker!"

Montag, 24. Dezember 2012

Frohes Fest!

VIER Kinder unterm Baum! ❤

Sonntag, 23. Dezember 2012

4. Advent

Unser Weihnachtsbaum steht schon und wurde unter Singen von Weihnachtsliedern zusammen mit den Kindern geschmückt. Jetzt sind sie noch aufgeregter. Und unser schönstes selbstgemachtes Geschenk liegt auch schon unterm Baum ;-)
Eine ganze Woche ist unser Adventsjunge nun schon alt. Wie jedes Mal, wenn so etwas Außergewöhnliches passiert, staune ich, dass sich die Welt einfach so weiterdreht. Dabei müsste sie doch wenigstens für eine kleine Weile mal stillstehen, damit wir diesen einzigartigen Moment genügend auskosten und begreifen können.
Die Kinder himmeln ihren kleinen Bruder an. Das Mutzelchen kommt aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus: "Aaaach, ist der süüüüüß! Aaaaach, ist der weich!". Der kleine, nun große, Bruder stupst das Baby liebevoll an und erkennt aber: "Hm, eigentlich wollte ich mit dem Baby spielen." Der Teenie kennt das alles ja schon und hielt sich zunächst bedeckt. Nun kommt er aber immer öfter den Kleinsten begucken. Wir Großen sind etwas müde, wobei uns der Adventsjunge schon auch schlafen lässt. Seine Hauptwachphase ist um Mitternacht rum. Dann liegt er neben mir im Bett und guckt mir zu, wie ich eine letzte Internetrunde drehe. Man sagt ja, dass Babys immer um ihre Geburtsstunde herum besonders unruhig und wach sind. Ich kann nicht sagen, ob das stimmt, denn da dies nun mein drittes Kind ist, was fast zur gleichen Uhrzeit geboren wurde (1.12 Uhr, 1.20 Uhr, 1.21 Uhr), kenne ich es nur so.

Liebe Leser, was da in der letzten Woche an Glückwünschen, Karten, Päckchen aus allen Himmelsrichtungen hier eingetrudelt ist, macht mich und uns echt verlegen. Davon werden wir lange zehren und uns an diese tolle Zeit erinnern. Ich danke recht herzlich dafür!

Und nun wünsche ich ein gesegnetes Weihnachtsfest, ruhige Stunden und besonders viel Freude!


Freitag, 21. Dezember 2012

Dieser Moment...

Nur ein Foto, keine Worte. Ein Augenblick, eingefangen in dieser Woche. Zum Innehalten, Genießen und Erinnern.

Mein Wunsch von letzter Woche ist in Erfüllung gegangen. Diese Tage sind bis obenhin voll von Momenten, die ich niemals vergessen möchte. Ich bin so voller Liebe, Dankbarkeit, Glück und Freude, dass ich es am liebsten in Flaschen abfüllen würde.

Ich wünsche Euch ein schönes Adventswochenende!




Idee: Soulemama

Dienstag, 18. Dezember 2012

Dankeschön!

Liebe Leser, Ihr seid echt ne Wucht! Danke für Eure zahlreichen Glückwünsche! Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Danke, danke, danke!

Uns geht es sehr gut. Ich hüte brav das Bett und lasse mich verwöhnen. Der Liebste kümmert sich gut um mich, kocht Suppe, versorgt die Kinder, bringt mir alles, was ich brauche. Die Kinder sind ständig hier und wollen ihren neuen Bruder bestaunen. Sie stupsen ihn an und streicheln ihn. Manchmal muss ich sie regelrecht rausschmeißen, um mal ein bißchen Ruhe zu haben. Die Hebamme kommt uns jeden Tag besuchen.

Die Geburt in der Nacht von Samstag auf Sonntag verlief so unkompliziert und rasant, wie wir es schon gewohnt sind. Nach einem Zögern, ob es denn nun wirklich, wirklich soweit ist, kam um 00.20 Uhr am Sonntagmorgen die Hebamme zu uns und um 1.20 Uhr war unser Adventssonntagsjunge schon da. Hui! Und er ist natürlich das süßeste Baby der Welt. Wer möchte, kann hier den Geburtsbericht in aller Ausführlichkeit lesen.

So, ich muss wieder kuscheln gehen!


Sonntag, 16. Dezember 2012

3. Advent

Ich habe euch lieb, spricht der HERR.
Maleachi 1, 2

Tageslosung

Um 01.20 Uhr wurde heute unser Adventsjunge bei uns zu Hause geboren. Die Geburt war schön, sehr schnell und kraftvoll. Uns geht es gut und wir staunen und kuscheln.

Ich wünsche Euch allen einen wundervollen Adventssonntag! 


Freitag, 14. Dezember 2012

Dieser Moment...

Nur ein Foto, keine Worte. Ein Augenblick, eingefangen in dieser Woche. Zum Innehalten, Genießen und Erinnern.

Und ich hoffe doch sehr, sehr, dass der Moment zum Genießen und Erinnern in der nächsten Woche ein Babybild zeigt. Liebe Leser, danke fürs Mitfiebern und ein schönes Adventswochenende! 


der Teenie bäckt mit dem Mutzelchen ❤

Idee: Soulemama

Donnerstag, 13. Dezember 2012

DER Tag

Nun ist er da. DER Tag. Eigentlich bin ich ganz ruhig. Ich kann ja eh nichts machen, außer abzuwarten. Der Liebste und ich machen es uns gemütlich. Es fühlt sich fast wie Urlaub an. Am Morgen lagen wir zusammen auf dem Sofa und haben uns gegenseitig aus unserem Internet vorgelesen. Mittags waren wir indisch essen. Ansonsten trödeln wir so vor uns hin. Mein Plan für morgen: Lebkuchenanhänger für unseren Weihnachtsbaum backen.

Gerade saß der kleine Bruder neben mir, sah den Babyticker hier auf der Seite und meinte: "In NULL MINUTEN kommt das Baby?!" Hihi, schön wärs ;-)


Mittwoch, 12. Dezember 2012

12 von 12 im Dezember

Heute ist wieder 12 von 12. Am 12. eines Monats macht man Fotos vom Tagesablauf und zeigt 12 Bilder davon im Blog. Ich zeige Euch heute, was ich während des Wartens aufs Adventsbaby so mache.

Ab heute hat der Liebste Urlaub genommen und ist für mich da. Die Kinder sind in Kindergarten und Schule und so trödeln wir herum und genießen die Ruhe zu Hause. Ich versuche, nicht ständig in mich hineinzuhorchen und locker zu bleiben. Leichter gesagt, als getan. Deshalb suche ich mir Ablenkungen. Mittlerweile bin ich einfach nur froh, wenn das Adventsbaby überhaupt kommt ;-)

in meinem Adventskalender: eine Praline mit Silber
Frühstück - nur der Liebste und ich

der Beweis: ich passe noch hinter die Nähmaschine

Vorhänge umgenäht...

... wurde aber auch mal Zeit!

aus dem Fenster schauen

Weihnachtsbaumschmuck aus Modelliermasse herstellen

brav meinen geburtsfördernden Tee trinken
unser gemütliches Sofa genießen

Plätzchen backen und für die bunten Teller bunkern
die beiden Kleinen abholen und mit ihnen schlemmen gehen
unseren Biohof im Dunklen bewundern

Eine Liste von allen Teilnehmern gibt es wie immer hier.



Dienstag, 11. Dezember 2012

Abwarten...

... und Tee trinken.


Montag, 10. Dezember 2012

Wochenstart

Jetzt ist die Woche angebrochen. Die Woche, der ich schon seit Mai entgegenfiebere. Und wie es aussieht, bekommen wir wieder ein sehr pünktliches Kind. Heute habe ich einen kleinen Ausflug zur Post gemacht. Und dort die vielleicht schönsten und passendsten Briefmarken für unsere diesjährige Weihnachtspost gekauft.
Liebe Leser, ich halte Euch auf dem Laufenden.


Sonntag, 9. Dezember 2012

2. Advent

Über Nacht hat es mindestens 10cm geschneit. Als wir zum ökologischen Weihnachtsmarkt auf dem Gut Karlshöhe aufbrechen, regnet es. Die Schafe tragen Weihnachtsmannmützen, wir sehen schöne selbstgemachte Dinge und wickeln Bienenwachskerzen. Ansonsten ist hier alles ruhig. Wir essen Zupfkuchen, hören Weihnachtsmusik und kuscheln uns in Decken. Letzte Nacht beschloss ich, die Geburt des Adventsbabys noch ein bisschen zu verschieben.


Samstag, 8. Dezember 2012

Weihnachtsfilme

Wir schauen jetzt natürlich sehr gerne diverse Weihnachtsfilme. Neben den verrückten, typisch amerikanischen Klassikern wie "Die Geister, die ich rief" mit Bill Murray, "Schöne Bescherung" mit Chevy Chase, "Verrückte Weihnachten" mit Jamie Lee Curtis oder "Santa Clause" mögen wir auch die neueren Animationsfilme, die eher für große Kinder und Erwachsene geeignet sind: "Der Polarexpress" oder "Disneys Eine Weihnachtsgeschichte".
Romantisch, lustig und vielleicht ein bißchen kitschig sind "Tatsächlich Liebe"und "Ist das Leben nicht schön?". Die Kleinen lieben selbstverständlich Märchenfilme. Allen voran den Lieblingsfilm meiner Kindheit "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel". Hach, da sitze ich heute noch gerne davor!
Ganz neu entdeckt haben wir folgende Filme für Erwachsene aus Skandinavien, die ich Euch sehr, sehr empfehlen kann: "Wunder einer Winternacht" und "Home for Christmas".
Der erste Film erzählt märchenhaft die Geschichte eines Jungen, der seine Eltern verliert und von den Familien eines kleinen Dorfes in Lappland gemeinsam aufgezogen wird. Jedes Jahr an Weihnachten wechselt er die Familie und bedankt sich mit kleinen Schnitzereien bei seiner Gastfamilie. Als ihn in harten Zeiten niemand mehr nehmen möchte, kommt er zum grimmigen Zimmermann. Dort verfeinert der Junge seine Fähigkeiten und führt seine Tradition, den Dorfbewohnern Weihnachtsgeschenke zu bringen, fort. Die Bilder der nordischen Schneelandschaft sind wunderschön und die Geschichte geht sehr zu Herzen.
Der zweite Film erzählt die Geschichte von verschiedenen Menschen in einer norwegischen Kleinstadt in der Weihnachtsnacht. Abseits von lautem Kitsch und buntem Geblinke dürfen wir in kleinen Episoden Menschen begleiten, die lieben, scheitern, traurig sind, hoffen... Teilweise sind deren Geschichten miteinander verwoben oder klären sich erst zum Schluss auf. Ein ganz zarter, leiser Film zum Lachen und Weinen. Ein bißchen hat mich dieser Film an den Klassiker "Night on Earth" erinnert. Die Aufnahmen der Wohnungen und der norwegischen Winterlandschaft sind einfach wunderbar.
Und jetzt ab aufs Sofa mit einer kuscheligen Decke und viel Spaß!

PS: Natürlich habe ich noch Pippi, Michel und die Kinder aus Bullerbü vergessen. Und Loriot ("Früher war mehr Lametta!") und Familie Heinz Becker ("Mir han noch nie an Schpitz gehat!").


Freitag, 7. Dezember 2012

ET -6


Piep. Alles noch wie gehabt. Anhand meiner rasant nach oben gestiegenen Blogstatistik weiß ich ja, wie dolle meine Leser mit mir mithibbeln und auf die Ankunft unseres Adventsbabys warten.
Nachdem ich mit dem Mutzelchen gestern den langen Winterspaziergang gemacht habe, hatte ich am Nachmittag schöne Wehen. Ich war etwas unruhig und habe die Möglichkeiten der Kinderbetreuung durchgespielt. Dann kam der Liebste mit Kopfschmerzen nach Hause und ich beschloss, dass eine Geburt jetzt nicht passt. Ich wollte warten, bis alle Kinder im Bett sind. Als es soweit war, waren die Wehen wieder weg. Kein Nikolauskind also.
In meinem Nikolausstiefel waren dafür schöne Handschuhe, mit denen ich mein Telefon auch draußen benutzen kann. Praktisch. Und dann kam noch ein Überraschungspäckchen an, mit Leckereien und einem Mützchen für das Adventsbaby. In meinen Lieblingsfarben. Hach. Dankeschön!


Donnerstag, 6. Dezember 2012

Der erste Schnee

Heute liegt hier in Hamburg der erste dicke Schnee. Und die Sonne scheint dazu. Kann es denn schöner sein? Da haben das Mutzelchen und ich uns warm eingepackt und haben nachgeschaut, ob die Ponys noch draußen auf der Weide stehen. Nur ein paar Schritte von unserem Haus entfernt wurden wir vom Winterglitzermärchen verzaubert. "Herrlich!" wie das Mutzelchen zu sagen pflegt.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...