Freitag, 27. Juli 2012

Schnüsch

Schnüsch? Was ist das denn? Lustiger Name, nicht wahr?! Das ist der Name einer traditionellen Suppe aus Angeln, der Gegend an der Flensburger Förde. In der schmackhaften Suppe sind viele junge Gemüsesorten aus dem Garten in Milch. Die Suppe heißt deshalb auch manchmal "Quer durch den Garten-Suppe", man nimmt also, was der Garten so hergibt. Je nach Region und Familienvorlieben ist die Suppe nur mit Milch und Butter gekocht und dann etwas flüssiger oder mit einer richtigen Mehlschwitze angerührt. Manchmal wird auch noch Sahne genommen. Ich habe für Euch ein Rezept herausgesucht:

Man nehme:

400g Kartoffeln
200g Möhren
200g Bohnen
200g Erbsen
200g Kohlrabi
1 Liter Milch
50g Butter
Salz, Pfeffer, Muskat
1 Bund frische Petersilie


* das Gemüse in Salzwasser kochen und abgießen
* dann die Milch erhitzen, das Gemüse dazugeben, 10 Minuten ziehen lassen, die Butter darin zerfließen lassen
(* für eine Mehlschwitze die Butter schmelzen, 1-2 Esslöffel Mehl darin schaumig bräunen und mit Milch aufgießen, mit dem Schneebesen ordentlich rühren, sonst klumpt es, aufkochen lassen, würzen, Gemüse dazu)
* mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen
* ordentlich frische gehackte Petersilie draufstreuen
* dazu kann man auch geräucherten Schinken essen


Alle Ortsansässigen mögen mir verzeihen, falls es nicht "ihrem" Familienrezept entspricht ;-)
Vorschläge nehme ich gerne entgegen.



Kommentare:

  1. wie lecker!!! das essen wir auch total gerne. ich kenne es aber eher als eintopf. deins ist mir zu dünnflüssig ;-)
    das ist echt schleswig-holsteinisches essen.
    lg und guten appetit

    silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe es so flüssig gegessen, war sehr gut. Ich werde es aber auch nochmal mit Mehlschwitze kochen.

      Löschen
  2. Hallo Frau FrischeBrise,
    Norddeutsche Gerichte siehe auch im Buch vom Hamburger Abendblatt: "Kochen Sie norddeutsch?" (ISBN 978-3-939716-39-6) oder im "Das Kochbuch aus Schleswig-Holstein" (Hölker-Kochbücher). Schon mal "Großen Hans" gemacht?
    LG Sibylle aus HH-We.

    AntwortenLöschen
  3. Den Großen Hans kenne ich auch. Das war mein Lieblingsessen bei Oma. Den macht aber auch jeder anders, oder? Meine Oma hat ihn immer mit Zimtsauce und/oder Backobst gemacht. In Dithmarschen essen sie ihn mit Speck umwickelt. Ich erinnere mich noch daran, das es am nächsten Tag immer die Reste vom Hans gab, aufgebraten in Butter.....wenn es wieder kühler wird, muss ich direkt mal versuchen einen zu machen.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt muss ich aber schnell mal nach dem großen Hans googeln.

      Löschen
  4. Jammi, das klingt nach einer hervirragenden Sommersuppe :-)
    Wenn ich nicht grade den Rinderbraten in der Röhre hätte, würd ich das glatt nachkochen - aber morgen ist ja auch noch ein Tag ;-)

    Liebe Grüße,
    Cornelia

    AntwortenLöschen
  5. Schnüsch! Wie cool!!! Ich liiiieeebe das! Ich kenne das aber auch in der dickflüssigen Variante und dazu dann Holsteiner Katenschinken. Lecker!

    LG
    Jenny

    AntwortenLöschen
  6. Klingt gut. Das wird ausprobiert!!!
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  7. Cool. Das gibt es bei uns auch. Weit entfernt vom Norden Deutschlands :)

    AntwortenLöschen
  8. Bei mir gibt es morgen "Birnen, Bohnen und Speck". Auch seeehr lecker und typisch Hamburgisch :-)

    LG
    Jenny

    AntwortenLöschen
  9. Das klingt doch nach einer guten Zusammenfassung aller Familienrezepte, die ich so kenne. Wir hatten das auch gerade am Wochenende. Ein Tipp von meiner Oma ist, nur die Hälfe Milch zu nehmen und für die andere Hälfte der Flüssigkeit das Kochwasser der Erbsen und Wurzeln. Das ist eine super frische Gemüsebrühe und das ganze wird etwas "leichter". Die Bohnen muss man dann allerdings einzeln kochen, das Wasser ist nicht so lecker.
    LG, Angela aus Bredenbek (mit einer Mama aus Satrup)

    AntwortenLöschen
  10. Snüsch ist sooooooooooo lecker ;O) Ich koche es Tim Mälzer nach ;O) Dein Rezept klingt auch sehr köstlich!!

    Lg
    JO

    AntwortenLöschen
  11. Oh, hört sich super lecker an und sieht auch so aus. Das mache ich nach. Danke für das Rezept! :)

    AntwortenLöschen

Anonyme Kommentare sind nicht zugelassen.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...