Dienstag, 20. Juli 2010

Sommer

Sommerfrische
Sommerregen
Sommeranfang
Sommerfest
Sommergäste
Sommerkleid
Sommerhaus
Sommergeburtstag
Sommernächte
Sommersprossen
Sommerreifen
Sommerhitze
Sommerloch
Sommerfahrplan
Sommerzeit
Sommerschlußverkauf
Sommerwind
Sommerabend
Sommerferien
    
Sommerpause

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Sommer! Ich mache ein bißchen Sommerpause. Meine Zeit wird ausgefüllt sein mit Kinder knuddeln, Nähplatz einrichten, Eis essen, Kuchen backen, Käfer zählen, Ideen umsetzen, Nähe geben, lesen, Neues entdecken, schwimmen gehen, lachen und noch soooo viel mehr.
Ich freue mich drauf! Bis bald, liebe Leser!




Montag, 19. Juli 2010

Wildpark Schwarze Berge

Wir mögen Wildparks sehr gerne, weil man da näher an die Tiere herankommt, als in Zoologischen Gärten. Außerdem liegen Wildparks meist in landschaftlich sehr schönen Gegenden. Als wir noch in Berlin gewohnt haben, waren wir oft im Wildpark Schorfheide.
Am Sonntag besuchten wir nun den Wildpark Schwarze Berge. Das ist nicht weit von uns entfernt.
Weil die Kinder so früh wach waren, waren wir unter den ersten Besuchern des Tages und genossen die Ruhe und die frische kühle Luft. Das Gelände ist traumhaft! Dichter Wald und schöne Gehege für die Tiere haben uns überzeugt. Wir haben Tiere gefüttert und gestreichelt und Tannenzapfen gesammelt. Im Park gibt es überall Möglichkeiten, mit der Familie zu picknicken. Als wir mittags wieder gegangen sind, war der Parkplatz rappelvoll.
Wir waren bestimmt nicht das letzte Mal dort.









Sonntag, 18. Juli 2010

Die erste Nacht, ...

... in der beide kleinen Kinder in einem Zimmer schlafen, steht uns bevor.
Im Moment hören wir ein Gequietsche und Gekreische aus dem Kinderzimmer. Wir mußten das Mutzelchen schon ein paar Mal aus dem Babybett rausholen. Ich will gar nicht wissen, wie genau sie dort hineinkommt. Wir sind gespannt, wann dort heute Ruhe einkehrt.
Und im Schlafzimmer ist es plötzlich ganz leer...

Nachtrag am nächsten Morgen: um 21.30 Uhr war es dann still im Kinderzimmer. Der kleine Bruder hatte ganz schön zu leiden, war seine Schwester doch ständig in seinem Bett und lag halb auf ihm drauf. Als wir in der Nacht nach den Kindern sahen, mußten wir Berge von Büchern aus dem Babybett rausholen. Der kleine Bruder sollte wohl vor dem Einschlafen noch lesen.
In der Nacht blieb es ruhig. Und aufgewacht sind wir alle erst um 7.30 Uhr! Huch! So lange haben wir ja seit Jahren nicht mehr geschlafen!


Samstag, 17. Juli 2010

Die Tochter sagt:

"Mama, gib mir mal Gummibärchen!"

"Warum denn?"

"Na weil Sommer ist, da isst man immer Gummibärchen."

Das ist doch mal ein Grund ;-)

Freitag, 16. Juli 2010

Straßenkunst

Gesehen: auf den Bürgersteigen überall in Berlin- Pankow

(Mein Wetter ist mindestens 10 °C kühler als jetzt.)

Kindheit ist...

... stundenlang schaukeln und die Welt vergessen.



Donnerstag, 15. Juli 2010

Die Welt der Schnittmuster...

... und das Urheberrecht. Oh, oh, das Kleingedruckte.
Vorerst dürft Ihr die Taschen nur anschauen, denn so können sie nicht in meinen Shop wandern. Da muß mir erst noch etwas Einzigartiges einfallen, das nur meine Taschen haben ;-)

Im Taschenwahn

Von meinem lieben Mann habe ich zum Geburtstag einen Nähkurs in einem großen Stoffladen geschenkt bekommen. Er hatte mir gut zugehört, denn ich sagte irgendwann einmal, daß es sicher nicht schlecht wäre, mal die Grundlagen des Nähens zu lernen. Ich bin ja bis jetzt mit meinen Nähkünsten schon weit gekommen, aber allein an einer nagelneuen Nähmaschine zu nähen, ist schon aufregend genug. Automatische Fadeneinfädelung! Regulierbare Nähgeschwindigkeit! Hui!
Letzte Woche habe ich mir im Stoffladen Stoffe für eine Tasche ausgesucht und meine erste richtige Tasche genäht. In den festen rosa- bunt- gestreiften Möbelstoff habe ich mich gleich verliebt. Na und zu Westfalenstoffen brauche ich wohl nichts mehr zu sagen (Der Laden hat sie ALLE! Gefährlich!) Der rosa- karierte Stoff passte perfekt als Futter dazu.
Und nun bin ich infiziert und nähe nur noch Taschen. Und da man ja bekanntlich nie genug Taschen haben kann, gibt es nun für jeden Anlass eine neue ;-)

(Pssst: und bald gibt es Taschen im Shop!)



Mittwoch, 14. Juli 2010

Bücher verkaufen leicht gemacht

Neulich bekam ich einen Aufräumrappel. Unsere Bücherregale quellen über und wir haben keinen Platz für neue Regale. Meine Wladimir Kaminer- Phase ist vorbei, von Haruki Murakami haben wir drei gleiche Bücher, und Schnulzen lese ich doch nicht nochmal. Bücher wegschmeißen, das kann ich nicht. Sie einzeln irgendwo zu verkaufen ist sehr zeitaufwändig. Manche verschenke ich weiter, aber was mir gefällt, muß meiner Freundin noch lange nicht gefallen.
Da hörte ich von momox. Dort kann man Bücher, CDs, DVDs und Spiele verkaufen. Man gibt den Barcode oder die ISBN- Nummer des Artikels ein und dann erscheint sofort der Preis, den man für sein Buch o.ä. bekommen könnte. Für manche Bücher, bei denen ich dachte, daß die besonders wertvoll sein müßten, bekam ich nur 30 Cent. Aber manche, bei denen ich dachte, ich bekomme gar nichts dafür, waren plötzlich 5 Euro wert. So kam ein ganzer Haufen zusammen und am Schluß hatte ich eine schöne Summe auf meiner Liste stehen. Dann gibt es von momox einen kostenlosen Paketaufkleber zum Verschicken oder das Paket kann sogar zu Hause abgeholt werden. Bei momox wird das Paket dann geprüft und wenn alles in Ordnung ist, bekommt man nach ein paar Tagen das Geld aufs Konto überwiesen. Toll!
Ich habe dann bei unseren CDs weitergemacht, denn wir kaufen unsere gesamte Musik mittlerweile fast nur noch online und hören die alten CDs gar nicht mehr. Sie stehen eigentlich nur noch zu Dekozwecken im Regal.
Das Verkaufen bei momox macht richtig Spaß und geht schnell!

Dienstag, 13. Juli 2010

Nektarinen - Grütze

Weil in unserer Biokiste heute viele Nektarinen drin waren, habe ich davon Nektarinen- Grütze gemacht.

Man braucht:

3 Nektarinen, kleingeschnibbelt
500ml Wasser oder Apfelsaft
3 Eßlöffel Vanillepuddingpulver (oder Stärke und Mark einer Vanilleschote)

* das Puddingpulver mit etwas Flüssigkeit glattrühren, den Rest der Flüssigkeit zum Kochen bringen, ich hatte keinen Saft und habe deshalb Wasser mit Holunderblütensirup gemischt
* das angerührte Puddingpulver unterrühren und aufkochen
* Nektarinenstücke dazu und 5 Minuten köcheln lassen
*abkühlen lassen und in den Kühlschrank stellen

Herrlich fruchtig und erfrischend! Probiert es mal aus!

Seht Ihr die Glasschüssel? Daraus habe ich schon als Kind Pudding, Erdbeeren, Wackelpudding und vieles mehr serviert bekommen. Da stecken so viele Erinnerungen drin. Ich finde es schön, daß ich nun mit dieser Schüssel meinen Kindern vielleicht auch solche Erinnerungen schaffen kann.




Bio- Mangold...

... muß man teilen.



















(Nee, nee, der sieht nicht immer so aus.)

Montag, 12. Juli 2010

Das Tässchen...

... ist übrigens weitergereist zu meiner lieben Frau Rotkraut und bekam dort eine ehrenvolle Aufgabe.

Heimat

Am Sonnabend war ich in Berlin. Schon vor Wochen habe ich meine Bahnspartickets im Internet gebucht, denn ich wollte gerne die Frida- Kahlo- Ausstellung besuchen. Dass es an diesem Tag sooo heiß werden würde, habe ich natürlich nicht geahnt. Zum Glück hatte ich mir für die Ausstellung ein VIP- Ticket bestellt, denn ich wollte meine Zeit nicht mit Schlangestehen vertrödeln. Das hat sich als sehr gut erwiesen, denn kurz nach Öffnung des Museums war die Schlange schon sehr lang. Ich durfte aber mit meinem Ticket an der Schlange vorbeigehen und war sofort in der Ausstellung. Ich war lange nicht mehr im Museum und habe das sehr genossen.
Dann blieb Zeit für einen Besuch bei meiner Oma, einen Friseurbesuch und dann habe ich mich in Pankow mit Freundinnen getroffen. Mich in meiner alten Wohngegend zu bewegen war schon sehr merkwürdig. Ich kenne dort fast jeden Stein, vieles ist dort noch genauso, wie letztes Jahr. Die trockenen Lindenblüten knisterten unter meinen Sohlen, die Wasserfontäne im Park sprudelte und im Café rief die Kellnerin über Lautsprecher wie immer: "Kartoffelsalat mit Wurscht!"
Auf der Zugfahrt nach Hause machte ich mir Gedanken über den Begriff "Heimat". Was ist Heimat? Der Ort, wo ich geboren bin? Oder der Ort, an dem ich jetzt lebe? Plötzlich stolpere ich in dem Buch, das ich während der Fahrt lese über den Satz: "Heimat ist dort, wo man bemerkt, wenn Du nicht da bist." Wow! Das passt! Ich denke an meinen Mann und an meine Kinder und weiß, daß die am Meisten merken, daß ich nicht da bin.
Und als ich um Mitternacht unser Haus erreiche, brennt im Wohnzimmer noch Licht.
Mein Mann wartet auf mich. Ich bin zu Hause.




Sonntag, 11. Juli 2010

Kindheit ist...

... über große Käfer staunen.

Freitag, 9. Juli 2010

Zuversicht

Ich träume. Ich bin auf einer Insel und laufe am Strand entlang. Alles ist in das goldene Licht der untergehenden Sonne getaucht. Es sind viele Menschen am Strand. Sie spazieren, reden, lachen. Die Stimmung ist ganz leicht und fröhlich. Ich höre das Rauschen des Meeres und spüre einen leichten kühlenden Wind auf meiner Haut. Ich atme tief durch und genieße den Augenblick. Mir geht es richtig gut hier.
Da treffe ich zwischen all diesen Menschen plötzlich meine Mutter. Ich bin ganz überrascht und sage zu ihr : "Das ist aber schön hier!"
Da schaut sie mich an und sagt ganz ruhig und mit Nachdruck: "Ja, es ist schön hier!"


Heute vor 6 Jahren ist meine Mutter viel zu früh gestorben. Ich habe seit ihrem Tod nur dieses einzige Mal von ihr geträumt. Für mich hat dieser Traum eine sehr große Bedeutung. Denn seitdem bin ich zuversichtlich, daß es meiner Mutter gut geht, dort wo sie ist und daß wir uns wiedersehen.



Donnerstag, 8. Juli 2010

Ich liebe Buttons!

Von diesen bunten Ansteckern kann ich im Moment gar nicht genug bekommen! Ich finde die ziemlich schick.
Mit Stoff bezogen peppen sie ein Outfit auf. Seht Ihr die Schafe? Das sind die allerletzten Zipfel von meiner alten Kinderbettwäsche. Da stecken eine Menge Erinnerungen und Träume von mir drin. So kommen sie zu neuen Ehren.
Und dann gibt es noch Buttons mit dem Kater Felix. Ich habe jeden von Hand gezeichnet.
Alle Buttons gibt es ab sofort in meinem Lädchen.



Mittwoch, 7. Juli 2010

Sommerferienanfangsschnipsel

* der Große hat ein supersupergutes Zeugnis erhalten
* der kleine Bruder hat eine Sommerfrisur von mir verpasst bekommen - raspelkurz
* das Mutzelchen liebt den Kindergarten und die Musikstunde dort
* das Aquarium meldet Hitzealarm, wir denken über ein Kühlaggregat nach
* echte süße Erdbeeren schmecken nach Kindheit
* bald montieren wir unsere Dachbox aufs Auto
* der kleine Bruder bekommt Backenzähne (Ihr wißt, was ich meine?)
* die Nächte sind zu kurz
* wenn man sagt, man glaubt an Gott, wird man schief angekuckt - erstaunlich, wie viele Menschen an einen Kraken glauben
* in den nächsten Tagen wird es heiß, heiß, heiß
* morgen gibt es wieder etwas Neues im Lädchen
* ich liebe Aquafitness, gerade bei diesem Wetter
* der Rasen ist ausgedörrt
* jetzt: Plätze sichern zum Fußballgucken
* Wasser in seiner schönsten Form:

Coffee to go...

(nur zum Mitnehmen!)  *grins*

Gesehen vor einem kleinen Café, das gerne mit der Zeit gehen will.

Ich persönlich mag Coffee to go nicht so gerne. Wenn ich schon mal dazu komme, einen Kaffee zu trinken, möchte ich den auch genießen. Am liebsten mit einer guten Zeitung und einem Fensterplatz, von dem aus ich Passanten beobachten kann.

Dienstag, 6. Juli 2010

Kater Felix für alle!

Endlich ist er da! Kater Felix für alle!

Lange Jahre habe ich den Kater Felix exklusiv nur für Familienkinder und Babys im Freundeskreis angefertigt. Unter anderem sind meine lieben Blogleser verantwortlich dafür, daß ich den Kater nun doch auch in meinem Lädchen anbiete.
Als meine Kinder Babys waren, hat der Kater schon gute Dienste geleistet als Rückenstütze in der Seitenlage. Durch seine schmale Form passt der Kater gut in Kinderhände und Seitentaschen am Rucksack. Meine Kinder können ohne ihren Felix nicht einschlafen und nehmen ihn überall mit hin.
Und ich wäre sehr stolz und gerührt, wenn es anderen Kindern demnächst genauso geht ;-)

Ab jetzt hier zu bekommen.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...