Mittwoch, 23. April 2014

Blind Date mit einem Buch

Heute ist Welttag des Buches. Es finden dazu einige Aktionen statt, zu sehen auf der verlinkten Seite. Für mich gehören Bücher zu den schönsten Dingen im Leben. Bücher machen glücklich, schlau und mutig. Sie eröffnen neue Welten, vertreiben Langweile, laden zum Träumen ein, erweitern den Horizont, bringen mich zum Lachen, Weinen oder Gruseln.

In meiner Buchhandlung habe ich neulich eine tolle Aktion gesehen: Blind Date mit einem Buch. Die Bücher waren verpackt und mit Stichworten versehen. Das habe ich mir für meine BlogleserInnen abgeguckt und gebe heute vier von meinem eigenen Büchern weiter.

Zum Welttag des Buches verschenke ich also vier Blind Dates mit Büchern.

Wer eins von den vier Überraschungsbüchern gewinnen möchte, darf hier bis zum 27. April 2014, 0 Uhr, einen Kommentar hinterlassen. Schau auf das untere Bild und sage mir, welches Du gerne hättest. Wenn Du möchtest, sage mir noch: Was bedeuten Bücher für Dich?

Viel Glück!

✿ Nähideen für Babys ✿ Stadt, Land, Aussteiger ✿ der Pott und seine Menschen ✿ 50 Ideen, Umwelt

Dienstag, 22. April 2014

Aquafitness

Aquafitness wäre heute allein schon die Radfahrt zur Schwimmhalle gewesen. Gerade zu dem Zeitpunkt, an dem ich losgefahren wäre, schüttete es wie aus Eimern. Schwarzwolkiges Gewitterregenwetter. Gnah. Das war zu doll und hielt mich nun doch vom Rad fahren ab. Schade, schade, denn eigentlich versäume ich meinen Dienstagskurs sehr ungern.

Denn das ist meine Auszeit. Meine, meine, für mich ganz alleine. Ich lasse die Familie das Abendprogramm ohne mich absolvieren. Kurz vor dem Abendbrot verabschiede ich mich und radle Richtung Schwimmhalle. Mein Weg führt durch das Ortszentrum, vorbei am Einkaufscenter. Manchmal gehe ich dann einfach mal in Ruhe durch den Drogeriemarkt und hole mir ein schönes Duschbad, das ich dann gleich in der Schwimmhalle ausprobieren kann. Oder ich schaue kurz in der Buchhandlung vorbei. Meistens lande ich dann in der Kinderbuchabteilung, wo ich Ausschau nach neuen schönen Büchern halte.

Dann fahre ich weiter zur Schwimmhalle. An der Kasse erhalte ich ein Plastikarmbändchen, als Zeichen, dass ich für den Kurs bezahlt habe. Ich ziehe mich in Ruhe um und schließe meine Sachen ein. Mit meinen Badelatschen schlappe ich los, duschen und dann betrete ich schließlich die Schwimmhalle.

Es ist immer viel Betrieb in der Schwimmhalle. Vom hiesigen Schwimmverein trainieren täglich viele Gruppen. Dann finden noch verschiedene Schwimmkurse von den Bäderbetrieben statt. Schön finde ich den Kurs, in dem Erwachsene schwimmen lernen. Es ist toll, sie bei Erfolg strahlen zu sehen.

Ich laufe zum Nichtschwimmerbecken, das 1,30 Meter tief ist und lege mein Handtuch und mein Duschgel ab. Ich lasse mich ins warme Wasser gleiten und atme auf. Mein Rücken entspannt sofort, als der Druck der Schwerkraft nachlässt. Ich treffe Frauen aller Altersstufen. Meine Hamburger Freundin habe ich vor 4 Jahren genau in diesem Schwimmbecken kennengelernt.

Unsere Schwimmtrainerin trifft ein und legt Sportgeräte für das Wasser bereit. Dann geht sie in den Nebenraum, wo sich eine Lautsprecheranlage befindet. Sie legt Musik ein und schnallt sich ein kleines Mikrophon um. Um 19 Uhr geht es schließlich los. 12 bis 20 Menschen, zumeist Frauen, machen mit. Zum Aufwärmen joggen wir bei rhythmischer Musik gegen den Wasserwiderstand kreuz und quer durch das Becken. Dann folgt eine Phase, in der wir an einem Platz stehend verschiedene Übungen für alle Körperregionen ausführen. Dafür benutzen wir bunte Pool- Nudeln, Hanteln aus Schaumstoff, Handschuhe oder auch Beinmanschetten. Wir boxen oder treten ins Wasser, lassen die Schultern unter Wasser kreisen oder machen froschartige Hüpfer im Wasser. Jede Person in ihrem Tempo. Es macht Spaß und wir lachen viel. Gegen Ende der Stunde ist Zeit, den Körper auf dem Wasser zu strecken und sich kurz treiben zu lassen. Wenn der Kurs nicht zu voll ist, ist Platz für Partnerübungen, wo wir uns gegenseitig durch das Wasser ziehen.

Wir trainieren dabei die ganze Zeit den Gleichgewichtssinn und die tiefliegenden Muskelgruppen. Vor allem Gelenke und Wirbelsäule profitieren von dem schonenden Training im Wasser. Für meinen Rücken ist dieses Training aufgrund meiner Vorgeschichte enorm wichtig. Aber auch meiner Seele tut der Aufenthalt im Wasser gut. Als Wasserratte und Ostseeverrückte tut es mir einfach gut, eine Stunde lang ins blauschimmernde Nass zu schauen und ein bisschen Wellenrauschen zu hören, auch wenn es nur selbst gemachte Wellen sind, die da über den Beckenrand schwappen. Ich mache quasi einen Miniurlaub vom Alltag.

Nach dem Aquafitness wartet die warme Dusche. Dann ziehe ich mich ganz in Ruhe um. Mit meiner Freundin fahre ich mit dem Rad ein Stück des Weges zusammen. Manchmal verquatschen wir uns oder gehen noch kurz ins Thailändische Restaurant auf eine Suppe.

Das ist mein Dienstagabend seit über vier Jahren. Nächste Woche wieder.


Ostern 2014

Unser Osterfest war ganz entspannt und gemütlich. Wir hatten viel Familienzeit, aber auch mal Raum für einzelne Unternehmungen. Alle waren wieder gesund und das Wetter meistens sonnig.

Kurz vor dem Fest habe ich noch schnell für alle vier Kinder Geschenkbeutel genäht. Dort hinein kamen Buntstifte, kleine Bücher und nur so viele Süßigkeiten, wie die Kinder an einem Tag schaffen würden. So vermeiden wir Süßigkeitenstress. Die Süßigkeiten gehören den Kindern und sie dürfen selbst darüber bestimmen. Meist essen sie es am ersten Tag alles auf. Zum Abendbrot verlangen sie dann von ganz alleine nach Obst und Gemüse.

Während ich spät am Samstag noch die Beutel gepackt und mit Namensanhängern versehen habe, sind mir leider die Hasenkekse, die ich mit dem Keksstempel hergestellt habe, im Ofen verbrannt. Schade, aber nicht so schlimm, es waren ja noch genügend andere Schlemmereien da.

Am Ostersonntag sind wir früh aufgestanden und haben noch vor dem Ostergottesdienst in unserem Gärtchen die Beutel und gefärbte Eier gesucht. Die Schwierigkeitsstufen variierten nach Alter der Kinder.

Wir haben viel gefaulenzt. Die Kinder haben hinterm Haus gespielt und der kleine Bruder wurde sogar von den Nachbarn zum Besuch im Zoo abgeholt.

Heute hat uns schon der Alltag wieder, denn Ferien haben wir erst nächste Woche.


Sonntag, 20. April 2014

Frohe Ostern!

Ich wünsche ein gesegnetes Osterfest!

gemalt vom Mutzelchen

Samstag, 19. April 2014

Eier färben leicht gemacht

Weil so viele Leserinnen gefragt haben, zeige ich noch ganz schnell, wie ich unsere Ostereier färbe. Vielleicht ein bisschen spät für dieses Jahr, aber gut zum Nachschlagen für das kommende Osterfest.

Ich nehme am liebsten die Naturfarben von Auro. Die bestehen aus Gewürzen und Pflanzen und beim Färben riecht es ganz gut.

Ganz schnell und einfach färbe ich alle Eier auf einmal in einem großen Kochtopf. Dazu brauche ich pro Farbe einen Gefrierbeutel. Dort lege ich die Eier hinein und gieße die angerührte Farbmischung hinein. Ich hatte vier verschiedene Farben.

Dann lege ich die Beutel in einen großen Topf. Die Öffnung der Beutel klemme ich an den Topfgriffen fest. Die Beutel dürfen nicht mit einem Knoten verschlossen werden, da sie sich sonst unter der Hitze aufblähen (für Euch getestet).

Dann den Topf mit Wasser füllen und alles zum Kochen bringen. 10 Minuten kochen und dann alles abgießen. Fertig.

Gutes Gelingen!


Freitag, 18. April 2014

Dieser Moment...

Nur ein Foto, keine Worte. Ein Augenblick, eingefangen in dieser Woche. Zum Innehalten, Genießen und Erinnern.

Einweihung des neuen Familiengerätes
Idee: Soulemama

Donnerstag, 17. April 2014

Moin!

Moin! Morjen! Guten Morgen! Ich schicke Euch einen kleinen Morgengruß aus meinem Gärtchen. Habt einen schönen Tag!


Mittwoch, 16. April 2014

Ostervorbereitungen

Draußen ist alles so bunt! Wenn die Sonne scheint, leuchten Blüten und Blätter überall hellgrün, rosa und gelb. Die Kinder haben in unserem Gärtchen noch ein bisschen mit knalligen Plastikeiern nachgeholfen.

Drinnen darf es gerne ein bisschen dezenter sein. Was die Ostervorbereitungen betrifft, bin ich ganz entspannt. Es wird den gefüllten Hefezopf geben, das Osterlamm aus hellem Teig und Möhrenkuchen. Ansonsten Spargel, viele bunte Eier und allerhand Frisches. Es wird ein bisschen so werden, wie neulich bei unserem Frühlingsfest. Aber mit mehr Sonne.

Eier färbe ich übrigens alle auf einmal in einem Topf. Wie das geht, sieht man hier auf dem Bild.

In den Nestern der Kinder werden kleine Naschereien und Bücher liegen. Wenn wir Lust haben, basteln wir vielleicht noch etwas. Wenn nicht, ist es auch gut. Weil wir in Hamburg keine Osterferien haben, werden wir die vier freien Tage umso mehr genießen.


Dienstag, 15. April 2014

In meiner Tasche

Ich habe heute mal nachgeschaut, was ich alles in meiner Tasche mit mir herumtrage. Neben den auf- alle- Fälle- immer- dabei- Basics wie Portemonnaie, Handy, Fotoapparat (mit dem ich die Bilder gemacht habe), Kuli, Handcreme, Taschentüchern, Lippenpflegestift und Kopfschmerztabletten kamen noch allerlei andere Schätze zu Tage.

Im Buchladen habe ich heute zusätzlich zu den Osterbuchgeschenken für die Kinder einen Keksstempel und Papierklebeband mitgenommen.

Vom Adventsjungen ist ein Schnuller und ein Löffel zum Füttern unterwegs dabei. An den kleinen Bruder erinnern die Ritterlupe, die kleinen blauen Plastikblümchen, ein alter Lollistiel und die Kinderfahrkarte der Molli- Bahn. Mutzelchens Filly- Pferd hat es sich in meiner Tasche neben ihrem Haargummi gemütlich gemacht.

An den Kinoausflug mit dem Liebsten erinnert die Kinokarte vom Kino Koralle. An den Kinobesuch mit den beiden Kleinen erinnern die nicht aufgepoppten Maiskörner. Sie waren zu hart zum Kauen und weil ich sie im Dunklen nicht auf den Boden werfen wollte, habe ich sie in meine Tasche gesteckt.

Dann sind da noch ein Sanddornbonbon, ein Hamburger Fahrschein, ein 1- Euro- Stück für den Einkaufswagen und Fundmünzen.

Ganz unten finden sich Strandschätze aus Kühlungsborn: Steine, Muscheln, eine Porzellanscherbe und Sand. Und dann sind da noch diverse Krümel, die im Zuge dieser Fotos endlich mal aus der Tasche verschwinden konnten ;-)

Es fehlen 1 bis 2 bunte Stoffbeutel, mit denen habe ich heute die Osterschleckereien nach Hause getragen.


Montag, 14. April 2014

Mitgebsel

Das hat der Liebste heute in der Apotheke geschenkt bekommen. Komisch, ich bekomme immer nur Falten- oder Fußcreme.

Und nein, unser Leben ist nicht die ganze Zeit Sonnenschein. Es ist, wie bei allen anderen Menschen auch, wie das Aprilwetter: Regenwetter und Sonnenschein wechseln sich ab.

Momentan ist hier leider Krankenpflege angesagt. Der Liebste und der Adventsjunge sind krank.


Sonntagmorgen

Hefeteig, über Nacht im Kühlschrank aufbewahrt, mit Schokocreme bestrichen und aufgerollt. Das beste Sonntagsfrühstück seit langem. Gibt es jetzt öfter :-)


Sonntag, 13. April 2014

7 Tage - 7 Bilder

Mein Wochenrückblick in Bildern. Wie schnell so eine Woche vergeht!

Wer möchte, ist eingeladen, in 7 Bildern auf die Woche zurückzublicken. Schreibt mir gerne in den Kommentaren, damit Ihr auch gefunden werdet und verweist in Eurem Beitrag auf dieses Blog. Dankeschön!

Fingerfood
Krankenlager für Kuscheltiere
Lieblingsblüten in unserem Gärtchen
Spitzen schneiden beim Adventsjungen
Schulbrot vom Mutzelchen
das war mein Kaffee bevor der Adventsjunge vorbei kam
Überraschungsbesuch von der großen Schwester ❤
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...